Die Damen gewinnen das Spitzenspiel und müssen trotzdem bangen

Das 12:3 lag auch heute noch schwer im Magen. Am Tag der Wiederbegegnung. Am Tag, an dem man gegen Victoria gewinnen musste, um die Chancen für die Playoffs 2016 realistisch zu halten. Die letzten zwei Wochen trainierten die Damen zahlreich und intensiv für das heutige Spiel. Sollte es sich gelohnt haben?

Victoria ist sowohl für die Herren als auch die Damen der härteste Gegner in der Liga, wo um jeden Ball so hart gekämpft werden muss, wie in keiner anderen Partie, wo jeder Meter in den folgenden Tagen spürbar in den Knochen steckt, dass man nicht mehr laufen möchte. Für die Zuschauer versprach sich also ein spannendes Spiel, ungewiss im Ausgang. Entscheidend für den Saisonausgang für die Damen der Braves.

Die Braves begannen stark. Nach 7 Minuten stand es nach Toren von Kopp, Schiltenwolf, Sander und Böttger 4:0 für die Dresdnerinnen. Doch jeder, der schon ein paar Lacrosse-Spiele gesehen hat, weiß, dass ein 4:0 kein Vorsprung ist, auf dem man sich ausruhen kann. Das macht die Spannung dieses Sports aus. Und tatsächlich gelang es Victoria Tor um Tor den Rückstand zu verkürzen, bis es 4:4 stand und die Führung dahin war. Vier Gegentore: Das hieß mindestens 15 Tore schießen zu müssen, um im direkten Vergleich am Ende der Saison besser dazustehen. 4:4, das beschwörte zugleich wieder Gedanken an das Hinspiel herauf, an die herbe Niederlage. Es weckte aber auch den enormen Willen und Kampfgeist, der in den Braves steckt!

Muriel Kopp brachte das Spiel mit ihrem Hattrick (21., 23. und 24. Spielminute) wieder auf den richtigen Weg. Nathalie Morof erhöhte auf 8:4. Bis zur Halbzeit konnte Victoria auf 8:5 verkürzen – würden diesmal die vier Tore Vorsprung reichen bis zum Ende? Zu diesem Zeitpunkt schien der Sieg, gleich seiner Höhe, das wichtigste Ziel zu sein. Das Spiel war hart: Die drei gelben Karten in den ersten zehn Minuten sprachen für eine umkämpfte Partie.
Die zweite Halbzeit begann vielversprechend: Nicht nur, dass eine Spielerin von Victoria mit Gelb-Rot einen Platzverweis kassierte und die Berlinerinnen für fünf Minuten in Unterzahl spielen mussten, sondern auch, dass Muriel Kopp die gepfiffene Free Position für Dresden in ein 9:5 verwandeln konnte. In den folgenden 8 Minuten erhöhten die Damen des Heimteams auf 12:5 (2x Böttger, 1x Schiltenwolf) – das 12:6 gefährdete den Ausgang der Partie nicht mehr. Am Ende trennten sich beide Mannschaften nach einem harten, kampfreichen Spiel mit 15:8 voneinander. Das Lächeln auf den Gesichtern der Braves blieb trotz dieses verdienten Sieges leider etwas getrübt – im direkten Vergleich würden sie am Ende der Saison trotzdem nicht besser als Victoria sein. Zum Einzug in die Playoffs 2016 brauchen die Damen aus Dresden also auch ein bisschen Glück, dass Victoria die kommende Partie gegen Leipzig wenigstens nicht gewinnt.

Tore & Assists des Spiels:
Kopp 5 Tore, 1 Assist; Schiltenwolf 3 Tore, 1 Assist; Böttger 3 Tore; Morof 3 Tore; Sander 1 Tor, 1 Assist

Kommentar verfassen