Geschichte unseres Vereins

Angefangen hat die Geschichte der Dresden Braves im Herbst des Jahres 2003, als Frank Eltner, Torben Ahlborn und Enrico Papke, sich im Forum des DlaxV fanden, um in Dresden Lacrosse zu spielen. Alle drei hatten bereits in anderen Städten Lacrosse-Erfahrungen gesammelt und mehrere Jahre gespielt, Frank z.B. bei den Cottbus Cannibals und Torben beim VFK Berlin und in der deutschen Nationalmannschaft. Nach den ersten Treffen stand für alle drei fest, dass sie in Dresden ebenfalls einen Lacrosse Club etablieren möchten, um somit die deutsche Lacrosse Gemeinde um ein ostdeutsches Team zu vergrößern. So begannen die drei, unter anderem mit Flyern an der TU und HTW Dresden, interessierte Spieler für die in dieser Stadt neue Sportart zu werben. Der großen Einsatz der drei ließ so schnell eine Mannschaft entstehen, welche durch etwas Glück sogar eine Halle für die ersten Übungseinheiten bekam.

Da die Braves zu diesem Zeitpunkt noch kein eingetragener Verein waren, ergaben sich organisatorische Probleme, die mit dem Eintritt der Braves in den USV Dresden beseitigt werden konnten. Seitdem haben die Dresden Braves ihr zu hause beim Universitätssportverein und sind mittlerweile als eigene Abteilung organisiert. Durch die Unterstützung des USV war es möglich einen geregelten Trainingsbetrieb zu planen, weil man nun ohne Probleme Trainingsplätze von der Stadt bekommen konnte.

Aufgrund ihrer Spielerfahrung und ihres großen Engagements gelang es Torben und Frank ein intensives und abwechslungsreiches Training zu gestalten, wodurch die Grundlagen den neuen Spielern schnell beigebracht wurden. Sowie die neue Mannschaft lernte und zusammenwuchs, entwickelte sich auch der Wunsch nach richtigen Spielen. Also beschlossen die Braves, für den Start in den Ligabetrieb der ODLL, die Saison 2004 als Spielvereinigung mit den Cottbus Cannibals zu bestreiten.

Nach einer erfahrungsreichen ersten Spielzeit entschied man sich dafür, ab dem folgenden Jahr als eigenständiges Team in der Liga mitzumischen. Gesagt, getan! Anfangs musste viel Lehrgeld bezahlt werden, doch haben sich die Braves nicht unterkriegen lassen und mit dem großen Engagement der Trainer tapfer weiter trainiert. Dies hat dazu geführt, dass die Dresden Braves nicht mehr als Prügelknaben der Liga dastehen und immer für eine Überraschung gut sind. Besonders viel Ehrgeiz und Energie sind jedes Mal bei den Partien gegen die Cottbus Cannibals zu spüren. Doch verstecken sich die Braves auch nicht, wenn sie gegen andere Teams aufs Feld ziehen. So sind robuster Körpereinsatz, ein enormer Kampfgeist und ein guter Zusammenhalt zu Markenzeichen der Dresden Braves geworden.

Seit 2011 gibt es auch ein Damenteam der Braves, das für Lacrosse brennt. Bis 2013 spielten sie in einer Spielgemeinschaft mit Leipzig, seitdem tragen sie als eigenes Team  stolz ihr schwarz-goldenes Trikot. Auch die Damen haben sich in der Bundesliga Ost als Überraschungsgröße etabliert. Sie spielten in den letzten Jahren seit ihrer Selbstständigkeit immer um den Einzug in die Playoffs mit und konnte diesen als Zweitplatzierte hinter den Berlinerinnen von Blax A in den letzten drei Jahren stets erreichen. Dort gegen die Crème de la Crème des deutschen Lacrosse zu spielen, erfüllt alle stets mit großer Ehre. Ein Tor gegen die Deutschen Meister aus Hannover oder Vize-Meister München zu erzielen, fühlt sich eben doch ein bisschen anders an als gegen die bekannten Gesichter aus der eigenen Liga.