Regeln für Einsteiger

image4179

Lacrosse gehört in Deutschland zu den Randsportarten. Die meisten Zuschauer können deshalb mit diesem rasanten Spiel nur wenig anfangen. Daher haben wir hier für Neueinsteiger in diesen tollen Sport die wichtigsten Spielregeln zusammengefasst.

Allgemein wird Lacrosse mit einem Hartgummiball auf einem 45m breiten und 102m langen Feld gespielt – auch im Winter. Anders ist dies beim Boxlacrosse, das in der Halle mit Bande gespielt wird – daher auch Boxlacrosse. Für dieses Spiel gelten abgewandelte Regeln.


Herren – Feldregeln

 

Weimar - 28.03.15 - Lacrosse - Weimar Wookies gegen Dresden
Herrenlacrosse sieht gefährlich aus, die vorgeschriebene Schutzausrüstung erfüllt aber ihren Zweck. (Weimar Wookies vs. Dresden Braves – 28.03.15)
  • Die Herren spielen 10 gegen 10 mit 13 Auswechselspielern und fliegendem Wechsel – eine feste Zahl der Wechsel ist also nicht vorgeschrieben.
  • Gespielt wird 4 mal 20 Minuten, bei einem Unentschieden schließen sich 2 mal 4 Minuten Verlängerung (Overtime) an, danach zählt das „Golden Goal“
  • Das Spiel wird zu Beginn jedes Quarters und nach jedem Tor durch den so genannten „Face-off“ eröffnet. Hier kämpfen zwei Spieler in der Mitte des Feldes um den Ball.
  • Grundsätzlich gilt: Jeder Spieler darf mit dem Ball im Schläger (Stick) so weit laufen, wie er kommt. Allerdings dürfen maximal sieben Spieler bei der eigenen Verteidigung helfen und höchstens sechs in der Angriffshälfte den Angriff führen. Wird dies nicht eingehalten, wird der Regelverstoß als „Abseits“ geahndet.
  • Geht ein Torschuss am Tor vorbei ins Aus, bekommt diejenige Mannschaft den Ball, deren Spieler jener Stelle am nähsten war, an der der Ball das Spielfeld verlassen hat.
  • Man unterscheidet im Herrenlacrosse technische und persönliche Fouls. Zu technischen Fouls zählt man beispielsweise Abseits, Wechselfehler (es gibt sog. Wechselboxen, innerhalb derer ein Wechsel stattfinden muss), Schubsen, Behinderung … Als persönliche Fouls wird u. A. Beinstellen, Stockschlag, unnötige Härte, unsportliches Verhalten usw. bewertet. Persönliche Fouls haben eine Strafzeit zwischen 1 bis 3 Minuten zur Konsequenz. Technische Fouls werden entweder mit Ballverlust oder 30sekündiger Strafzeit geahndet.
  • Wenn ein Schiedsrichter einen Regelverstoß während des Spielverlaufs bemerkt, wirft er eine gelbe Flagge, meist wird Vorteil gewährt, und die Strafe wird nach seinem Pfiff verhängt.

Wer mehr darüber erfahren will, kann sich das aktuell gültige Regelwerk für Herrenlacrosse downloaden.

FIL_Men_Rulebook_-_2015-16


Damen – Feldregeln

 

Playoffs-Damen

 

  • Die Damen spielen 12 gegen 12 mit 6 Auswechselspielern und ebenfalls fliegendem Wechsel, also ohne Beschränkung der Wechselzahl während eines Spiels.
  • Die Spielzeit geht über 2 mal 30 Minuten, bei einem Untentschieden folgen 2 mal 3 Minuten Verlängerung, und danach zählt das „Golden Goal“
  • Jede Spielzeit und jeder Spielbeginn nach einem Tor wird durch den sog. „Draw“ eröffnet. Dabei wird von zwei Spielerinnen der Ball zwischen die Heads geklemmt und anschließend in die Luft geschleudert. Die Mittelfeldspielerinnen versuchen nun den Ball zu fangen und das Spiel aufzubauen.
  • Auch bei den Damen darf der Ball im Stick unbegrenzt weit getragen werden.
  • Der Ball darf einer Spielerin durch das Schlagen auf den Stick abgenommen werden. Hierbei gelten aber besondere Regeln, die die Sicherheit jeder Spielerin gewährleisten.
  • Alle Spielerinnen müssen nach dem Pfiff des Schiedsrichters stehen bleiben. Das jeweilig zu ahnende Foul wird im Anschluss durch eine nachteilige Positionierung des verursachenden Teams geahndet.
  • Fünf Spielerinnen müssen in der eigenen Verteidigungshälfte und 4 Spielerinnen in der Angriffshälfte zurückbleiben. Ein Verstoß wird als Abseits bewertet.
  • Auch bei den Damen unterscheidet man technische und persönliche Fouls. Unerlaubter Körperkontakt oder gefährlicher Umgang mit Schläger oder Ball wird als persönliches Foul bestraft. Zu den technischen Fouls zählt z.B.: Abseits, das Schlagen eines Sticks ohne Ballkontakt, oder das covern: wenn der Ball von einem Stick auf dem Boden abgedeckt wird.
  • Zudem darf eine Spielerin nicht die Schussmöglichkeit auf ihr eigenes Tor versprerren, außer sie verteidigt die Ballführende oder eine andere gegnerische Spielerin
  • Fouls werden mit Ballverlust, nachteiliger Positionierung und je nach Schwere durch eine gelbe oder rote Karte bestraft.

Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich hier in verschiedene Damenregeln vertiefen:

FIL_Women_field_Rulebook_2015 (Regelwerk der Damen, Stand: 2015)

FIL_Women_approved_sticks_2016_01 (Zugelassene Damen-Sticks)

BLO_-_Damen_-_Ligaordnung_2013-14 (Ligaordnung für die Bundesliga Ost, Damen)


Die Regeln im Boxlacrosse variieren unter verschiedenen Gesichtspunkten (z. B.: Spieleranzahl, Zeitregeln, Spiel mit Bande) von den Feldregeln. Die Basis des Spiels bleibt aber gleich.

Hier gibt es die Regeln für Boxlacrosse:

DLaxV_Regeln_-_Damen_Indoor (Damen Indoor-Regeln)

FIL_Men_Indoor_Rulebook_-_2015_eng (Herren Indoor-Regeln)


Ein wesentlicher Unterschied zwischen dem Herren- und Damenlacrosse besteht in der notwendigen Schutzausrüstung. Für die Herren besteht die Pflichtausrüstung aus Helm, Handschuhen und Stick. Sie sollte ergänzt werden durch Unterleibs-, Ellenbogen-, Schulter- und Rippenschutz. Das Spiel ist härter, die Ausrüstung gewährleistet aber die Sicherheit der Spieler. Ein erhöhtes Verletzungsrisiko im Vergleich zu anderen Sportarten besteht erfahrungsweise nicht.

Das Damenspiel ist weniger durch Härte denn durch Taktik gekennzeichnet. Zum Schutz des eigenen Körpers von Feldspielerinnen ist nur der Mundschutz vorgeschrieben. Erweitert werden kann dieser um Handschuhe, und Gesichtsschutz (Goggles). Für die Torhüterinnen (Goalies) besteht ähnliche Schutzpflicht wie für Herren, mit Helm, Stick, Handschuhen, Oberkörperschutz und Unterleibsschutz.